Weihnachtsmarkt-Tipps der Blog-Redaktion

Freiburg_Weihnachtsmarkt
Der Klassiker in unserer Region: Der Freiburger Weihnachtsmarkt

Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt gehört für die meisten von uns genauso zur Adventszeit wie Plätzchen backen, der Adventskranz und die Weihnachtsdeko in der Wohnung. Hier kann man nach Geschenken stöbern, süße und salzige Leckereien verspeisen und sich mit dem obligatorischen Glühwein oder Punsch aufwärmen. Natürlich liegt es nahe, den Weihnachtsmarkt im Heimatort zu besuchen, aber warum nicht auch einmal einen noch unbekannten Markt erkunden – vielleicht einen der Favoriten der Blog-Redaktion?

Mein Tipp: Der Burkheimer Weihnachtsmarkt
Ich bin nicht auf vielen Weihnachtsmärkten anzutreffen, weil ich mich ungern mit den Menschenmassen durch den Weihnachtsmarkt schieben lasse. Die einzige Ausnahme ist der Weihnachtsmarkt in Burkheim/Vogtsburg. Der Burkheimer Weihnachtsmarkt, der immer nur an einem Adventswochenende stattfindet – dieses Jahr vom 25. bis 27. November –, ist gleichzeitig auch ein Mittelaltermarkt. Die Stände schlängeln sich durch das kleine Dörfchen hinauf zur Burg. Neben den kulinarischen Köstlichkeiten gibt es hier auch Kunsthandwerk und Selbstgemachtes zu bestaunen und zu kaufen. Zudem haben die vielen kleinen Geschäfte an der Wegstrecke zur Burg geöffnet. Und wer zu später Stunde noch Lust hat, kann an einer Nachtwächter-Führung teilnehmen. Für mich ein Weihnachtsmarkt mit besonderem Ambiente, wenn auch gnadenlos überfüllt.
Info: www.gewerbeverein-vogtsburg.de
Elke Hambrecht


 

Mein Lieblings- Weihnachtsmarkt in Kirchzarten hat im historischen Ambiente der Talvogtei der perfekte Rahmen und ein wunderschönes Ambiente: Rund 60 Buden, die Schwarzwald-Rentiere, das Nostalgie-Karussell und der kleine Weihnachtszirkus verwandeln das Areal in eine stimmungsvolle weihnachtliche Landschaft. In diesem Jahr werden vom 28. bis 30. November wieder verlockende Düfte durch die Luft ziehen und Trompetenklänge aus den Fenstern der Talvogtei ertönen.
Ich finde diesen Weihnachtsmarkt – abgesehen von dem hervorragenden Glühwein und dem Super Raclette-Brötchen – auch von der harmonischen und zufrieden Stimmung der Besucher her besonders angenehm. Für mich ist es in Kirchzarten auch so schön, weil ich hier immer wieder viele bekannte Gesichter treffe und es jedes Jahr aufs neue einfach ein schöner Start in die Adventszeit ist.
Info: www.gewerbeverein-kirchzarten.de
Tilmann Berger


 

Der etwas andere Weihnachtsmarkt
ist der „Meinachtswarkt“ im Café Pow in der Belfortstrasse in Freiburg. Ab dem 26. November bis 22. Dezember werktags ab 18 Uhr und Samstags ab 12 Uhr treffen sich hier Freiburg Hipsters (oder die, die sich dafür halten) und begehen einen Weihnachtsmarkt, wie sie sich vorstellen, wie ein cooler Weihnachtsmarkt in Berlin sein würde. Von Donnerstags bis Samstags kann man Schmuck, Bekleidung und ähnliches von Freiburger Designern erwerben – natürlich alles nachhaltig, upgecycled und megahip. Und leckeren Glühwein und Weihnachtspunsch gibt es auch, selbstverständlich nur bio, nachhaltig, vegan. Wer es also nicht ganz so voll mag und den Weg ins Grün nicht scheut, findet den perfekten Weg, der Weihmarktstradition zu frönen und trotzdem cool zu sein. So ein Hipster ist ja schließlich auch nur ein Mensch.
Info: gruenhof.org/meinachtmarkt-freiburg
Jens Mutter


 

Staufen_Weihnachtszeit
Einfach malerisch: Staufen zur Weihnachtszeit

Weihnachtstipp fürs Markgräfler Land
Staufen im Breisgau ist immer ein Besuch wert – besonders zur Weihnachtszeit. Hier bin ich aufgewachsen und genieße heute noch das besondere Ambiente der Altstadt und des traditionellen Weihnachtsmarkts. Die Hauptstraße und die zahlreichen Nebengassen der Innenstadt sind mit zahlreichen Weihnachtsbäumen, geschmückt von Kindern der örtlichen Schulen und Kindergärten, und Weihnachtsständen aller Art gesäumt.
Dieses Jahr öffnet der Weihnachtsmarkt am 3. Dezember von 9 bis 20 Uhr seine Pforten. An diesem Tag kann hier das Altstaufener Weihnachtsgeld, das Anfang November von den ansässigen Geschäften ausgegeben wird, überall als Zahlungsmittel eingesetzt werden, was dem Bummel über den „schönsten Weihnachtsmarkt“ der Region besonders reizvoll macht.
Trotz Gedränge lässt sich an jeder Ecke etwas neues entdecken. Lichterglanz und weihnachtliche Gerüche verzaubern die Stadt mit ihren alten und sehenswerten Gebäuden. Besonders in den Abendstunden lässt es sich bei Musik und einem gesunden Glas Glühwein sehr gut aushalten.
Info: www.gewerbeverein-staufen.de
Ulf Schmidt


 

35Gluehwein
Ein Becher Glühwein oder Punsch gehört einfach dazu

Meine Empfehlung: Denzlingen
Tja, mit den Weihnachtsmärkten ist das schon so eine Sache, es gibt so viele davon und die meisten sind überfüllt und für mich haben nicht alle eine weihnachtliche Atmosphäre. Aber das liegt natürlich auch oft am noch nicht vorhandenem Schnee oder Frost.
Trotz all dem gehe ich regelmäßig auf den Denzlinger Weihnachtsmarkt, der dieses Jahr am 10. und 11. Dezember zum Bummeln, Kaufen und Essen einlädt. Er ist einigermaßen überschaubar mit seinen Holzhütten und Ständen und man kann die Kinder laufen lassen. Einheimische und die Ortsvereine bieten entweder leckeres Essen wie Raclette, Wurschd, Waffeln, türkische Spezialitäten und den unvermeidlichen Glühwein an oder verkaufen Christstollen und andere weihnachtliche Spezialitäten und Basteleien als Geschenkle. Da ist der ganze Ort unterwegs. Dazwischen tummeln sich natürlich auch Ortsfremde, die ihre Waren feilbieten. Ich finde es nett und unstressig und meistens laufe ich auch an irgendeine Kleinigkeit hin, die ich dann verschenken kann. In der Dämmerung wird es dann stimmungsvoll, wenn die Bäume und Äste mit den Lichterketten erleuchtet werden und man sich mit ein paar Nachtbarn oder Freunden auf ein Raclette und einen Becher Glühwein trifft.

Susanne Mentz


 

Kunstvoller Weihnachtsmarkt
Der Weihnachtsmarkt der Künstler und Kunsthandwerker im Malteserschloss Heitersheim organisiert von der Malteserschloßgemeinschaft findet am 11. Dezember im pittoresken Innenhof des Malteserschloss‘ statt. Mit seinen ausschließlich selbst hergestellten Produkten wirkt er wenig kommerziell und strahlt mit seinen hochwertigen kunsthandwerklichen Ständen eine besondere, vorweihnachtliche Gemütlichkeit aus. Der überschaubare Markt ist vor allem für Familien mit kleineren Kindern geeignet.
Info: www.advent-im-schloss.de
Jens Hupperich


 

Le march de Nol Colmar en Alsace
Geschmückten und beleuchteten Häuser sorgen in Colmar für weihnachtliche Stimmung

Colmar – Fünf Weihnachtsmärkte in einem
Eine knappe Stunde Autofahrt von Freiburg aus muss man schon rechnen, aber wer gerne romantische Weihnachtsmärkte mag, für den lohnt sich der Weg auf jeden Fall. Denn in dem elsässischen Städtchen warten gleich fünf Weihnachtsmärkte auf Besucher und verbreiten mit rund 180 Ausstellern und den weihnachtlich beleuchteten Häusern eine tolle Stimmung. Die Märkte sind sehr beliebt und man muss sich auf dementsprechend große Menschenmassen einstellen. Wer es einrichten kann, sollte den Markt deshalb unter der Woche besuchen, er ist vom 25. November bis 30. Dezember täglich ab 10 Uhr geöffnet (am 25. Dezember erst ab 14 Uhr).
Es ist fast unmöglich, an einem Tag alle Stände zu besuchen, deshalb sollte man sich auf einzelne Märkte konzentrieren: Der Weihnachtsmarkt auf der Place Jeanne d’Arc sieht aus wie ein traditionelles Elsässer Dorf und hat sich auf regionale Spezialitäten wie Wurstwaren, Wein, Schnäpse und Kekse spezialisiert. Aufwärmen kann man sich beim Kunsthandwerkermarkt im mittelalterliche Gebäude des Koïfhus. Speziell für die jüngsten Besucher gibt es einen Kinder-Weihnachtsmarkt im Viertel Klein-Venedig mit Karussell, mechanischer Krippe und echten Tieren.
Info: www.noel-colmar.com
Franziska Wendlandt


 

Karlsruhe_Christkindlesmarkt
In Karlsruhe findet man den Weihnachtsmarkt auf dem Friedrichsplatz

Christkindlesmarkt in Karlsruhe
Während eines Besuchs bei meiner Schwester in Karlsruhe haben wir den dortigen Weihnachtsmarkt, auch Karlsruher Christkindlesmarkt genannt, besucht. Meine Schwester hatte mir die letzten Jahre schon so oft davon vorgeschwärmt, dass ich mir nun ein eigenes Bild davon machen wollte.

Mit der Bahn fuhren wir in die Innenstadt, von dort kommt man direkt auf den Friedrichsplatz, wo der Markt angesiedelt ist. Mir fielen sofort die herrlich weihnachtlich geschmückten Buden auf und es duftete köstlich nach gebrannten Mandeln, Waffeln und Langos.

Langos ist eine ungarische Spezialität, die in der Region um Karlsruhe sehr bekannt und beliebt ist. Dabei handelt es sich um einen in Fett gebackenen Hefeteig, der nach Wunsch herzhaft, beispielsweise mit Käse und Schinken oder süß – mit Nutella oder Zimt & Zucker – belegt wird. Bei der Wahl des Belags sind dem Geschmack kaum Grenzen gesetzt.

Wer es lieber etwas gemütlicher und kleiner mag, ist in Karlsruhe fehl am Platz, denn der Christkindlesmarkt ist gerade am Abend wirklich gut besucht. Vom 24. November bis 23. Dezember haben die Weihnachtsbuden hier dieses Jahr geöffnet.

Eine tolle Atmosphäre schafft das Glühweinwäldchen mit Holzstehtischen. Unter Tannen und mit einem leckeren Glühwein und Langos in der Hand, kommt hier jeder in Weihnachtsstimmung. Ein beeindruckendes Bild stellt auch die große Weihnachtspyramide vor dem Naturkundemuseum dar. Hier tummeln sich ebenfalls viele Weihnachtsmarktbegeisterte.

Für die Kleinen gibt es außerdem das Kinderland auf dem Kirchplatz St. Stephan, welcher direkt an den Friedrichsplatz angrenzt (24. November 2015 bis 6. Januar 2017). Sehenswert sind dort die Märchenstände, bei denen mit Puppen bekannte Märchen, wie Rotkäppchen oder die Sieben Zwerge vorgespielt werden.

Besonderes Highlight für Groß und Klein ist aber auf jeden Fall der „Fliegende Weihnachtsmann“, der täglich um 17 Uhr und um 19 Uhr vom Einkaufscenter Ettlinger Tor über den Weihnachtsmarkt fliegt. Hinter dem Weihnachtsmannkostüm versteckt sich Heiko Traber von der berühmten Artistenfamilie. Anschließend bringt der Weihnachtsmann noch kleine Geschenke für die Kinder.

Meine Schwester hatte mir also zu Recht von dem Christkindlesmarkt vorgeschwärmt und wir haben den Abend nach einem Shoppingtag in Karlsruhe auf dem Christkindlesmarkt ausklingen lassen.
Infos: www.karlsruhe.de/christkindlesmarkt.de
Katharina Göggel


Verraten Sie uns Ihren Lieblings-Weihnachtsmarkt und nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil!


2 Gedanken zu „Weihnachtsmarkt-Tipps der Blog-Redaktion

  1. Ich selbst gehe sehr gerne auf Weihnachtsmärkte, empfehlen kann ich auch den Weihnachtsmarkt zu Hause in Bernau. Am 1. Adventswochenende findet dort ein etwas anderer Weihnachtsmarkt statt. Der Markt findet im ganzen Dorf bei den Ausstellern in den Verkaufsräumen oder der Werkstatt statt. Dadurch hat man als Besucher die Möglichkeit einen Blick hinter die Kulissen zu bekommen und den Besuch mit einem ausgedehnten Spaziergang zu verbinden. Ich selbst werde dieses Jahr die Weihnachtsmarktsaison in Heidelberg beginnen und bin gespannt was mich dort erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 49 = 57