Baufinanzierung: Die acht wichtigsten Punkte auf die Sie achten sollten

004baufinanzierung-800
Eine Baufinanzierung sollte auf stabilen Säulen stehen

Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist bei vielen groß und aktuell scheinen die Rahmenbedingungen günstig. Von der ersten Träumerei bis zur Unterzeichnung der Darlehens – und Kaufverträge vergehen allerdings oft viele Monate wenn nicht Jahre.  Daher sollten Sie möglichst früh die Rahmenbedingungen einer Finanzierung abstecken. Damit Sie in Ihrem Finanzierungsgespräch mit Fachwissen glänzen können, folgen hier einige unverzichtbare Tipps für zukünftige Baufinanzierer.


1. Das Eigenkapital
Der Einsatz von Eigenkapital reduziert logischerweise Ihren Kreditbedarf und spart Ihnen somit Zinsen. Gleichzeitig reduziert sich mit dem Eigenkapitaleinsatz der sogenannte Risikoaufschlag der Bank, was wiederum zu einem günstigeren Zinssatz führt.

2. Die Nebenkosten
Berücksichtigen Sie die Nebenkosten beim Kauf und Bau einer Immobilie. In Baden- Württemberg fallen in der Regel neben den Notarkosten von 1,5 Prozent und einer Maklercourtage von 3.57 Prozent auch die Grunderwerbssteuer von aktuell 5 Prozent an. Die Kaufnebenkosten stellen mit rund 10 Prozent somit einen erheblichen zusätzlichen Kapitalaufwand dar.

3. Die Zinsbindung
Im aktuellen niedrigen Zinsumfeld sollten Sie möglichst lange Zinsfestschreibungen anstreben. Hier gilt allerdings – je länger die Zinsbindung desto höher der angebotene Zinssatz.

4. Die Tilgung
Die aktuell günstigen Zinsen ermöglichen Ihnen einen größeren Spielraum bei der Tilgung. Nutzen Sie diesen und führen Sie Ihre Schulden schneller zurück. Die kürzere Gesamtlaufzeit spart Ihnen naturgemäß Zinsen.

5. Mehrere Bausteine nutzen
Berücksichtigen Sie verschiedene Bausteine in Ihrer Finanzierung. Kombinieren Sie unterschiedliche Laufzeiten und erörtern Sie die Möglichkeiten der Einbindung von Förderkrediten.

6. Auszahlungszeitpunkt bedenken
Bedenken Sie die Voraussetzungen für die Auszahlung Ihres Kredites. Der Kauf einer Immobilie folgt einem streng geregelten Ablauf. So können wir als Bank in der Regel Ihr Darlehen erst ausbezahlen, wenn die Eintragung der Grundschuld erfolgt ist und der Notar die Kaufpreisfälligkeit anzeigt. Dies bietet Ihnen auf der einen Seite eine gewisse Rechtssicherheit bei der Abwicklung, auf der anderen Seite kann Ihre Geduld auch auf die Probe gestellt werden.

7. Bereitstellung und Tilgungsbeginn
Bereitstellungszinsen fallen auf noch nicht abgerufene Darlehensteile an. Insbesondere bei eigenen Bauvorhaben werden Sie lediglich Teilbeträge entsprechend des Baufortschritts abrufen. Berücksichtigen Sie in Ihrer Finanzierung die sogenannte bereitstellungszinsfreie Zeit. Bedenken Sie bei dem Erwerb eines Neubaus auch den Tilgungsbeginn und belasteten Sie sich nicht doppelt mit Mietkosten und Kreditrate.

8. Raten realisisch planen
Baufinanzierungen haben in der Regel einen sehr langfristigen Charakter. Stellen Sie sicher, dass Ihre Kreditrate in allen Lebensphasen tragfähig ist. Kalkulieren Sie ihre Zahlungsbereitschaft nicht mit spitzem Bleistift und nutzen Sie Sondertilgungen bei überschüssiger Liquidität.

Viel Erfolg beim Kauf oder Bau der eigenen Immobilie!

Autor: Dominik Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

83 + = 89